Forschungsgemeinschaft China-Philatelie e.V.
Forschungsgemeinschaft China-Philatelie e.V.

Vereinszeitschrift "Die China-Philatelie"

Hier können Sie sich einen Eindruck über unsere prämierte Vereinszeitschrift “Die China-Philatelie” verschaffen. Es stehen Ihnen Inhaltsverzeichnisse und ausgewählte Berichte zum Download zur Verfügung. Die Veröffentlichungen können Sie auch direkt bei uns bestellen. Für interessante Beiträge von Sammlern sind wir natürlich jederzeit dankbar! Ein Rechtsanspruch auf Veröffentlichung besteht nicht. Jährlich erscheinen drei Mitteilungshefte, die im Jahresbeitrag enthalten sind.

Bild

Heft 146 “Die China-Philatelie” 02/2010

Inhaltsverzeichnis (PDF)

Sold in bulk (PDF) Unter uns China-Sammlern, die sich speziell für die Ganzsachen des Kaiserreiches interessieren, gibt es verschiedene Vermutungen, was der Aufdruck „Sold in bulk“ auf den Ganzsachenpostkarten bedeutet.

Die 11-Jahres-Verschiebung oder das 1. Jahr der Republik China (PDF) Sammler, die neu in die China-Philatelie einsteigen und sich Kenntnisse über die chinesischen Zahlenzeichen verschafft haben, stoßen bald auf ein Problem, das Kopfzerbrechen bereitet: Ausgabejahr der Briefmarke und Stempeldatum wollen einfach nicht miteinander korrespondieren. (Heft 146, S. 4-17, RUDOLF MÜNCH)

Eine kleine Abart, China 1990 Moderne Chinesische Wissenschaftler (PDF) Mi. 2329, Moderne Wissenschaftler (II), Yang J173 (4-3), Fehlendes „+“ Zeichen in der Formel (CLAUS SCHMIDT)

Veröffentlicht von M. Roth am 24. Februar 2014
Bild

Heft 145 “Die China-Philatelie” 10/2009

Inhaltsverzeichnis (PDF)

„Eilbriefmarken“ der Republik China (PDF) In den vergangenen Wochen bekam ich per EMail eine Anfrage eines Motivsammlers, der das abgebildete Stück einer so genannten Eilbriefmarke der Republik China erworben hatte und darum bat, ihm Funktion und Beschriftung zu erläutern. (Heft 145, S. 15-20, RUDOLF MÜNCH)

Der "Lange Marsch" der chinesischen Postgeschichte (PDF) "China kann auf eine Geschichte des organisierten Postwesens von 3 000 Jahren zurückblicken". So oder so ähnlich beginnen zahlreiche Fachaufsätze über dieses Thema. (Heft 145 und 146, LUDWIG THAMM)

Die Bewertung der Marken der VR China (PDF) Zuerst ist es jedem seine persönliche Angelegenheit, was man für eine Briefmarkenausgabe bezahlt, oder wie er sie im Tausch bewerten möchte. Die Summe dieser „persönlichen Liebhabereien“ ergibt den Gesamtmarkt. (WALTER HAVEMAN)

Veröffentlicht von M. Roth am 24. Februar 2014
 

Heft 144 “Die China-Philatelie” 06/2009

Inhaltsverzeichnis (PDF)

Der Ochse „verkündet glänzende Aussichten“ (PDF) „Er bringt energiegeladenen, dynamische Hoffnung für das neue Jahr und verkündet glänzende Aussichten“. So stellt die Pekinger Postverwaltung die Marke zum „Jahr des Ochsen“ vor, die sie am 5. Januar 2009 herausgab. (LUDWIG THAMM)

Veröffentlicht von M. Roth am 24. Februar 2014
 

Heft 143 “Die China-Philatelie” 02/2009

Inhaltsverzeichnis (PDF)

„SPECIMEN“ der Republik China (PDF) In Heft 142, Seite 42 ist nach meiner Ansicht dieses Blatt eine Fälschung. Nachdem die chinesischen Auktionatoren diese phantasievollen Machwerke bereits aus ihren Verkaufskatalogen verbannt haben, wird gegenwärtig versucht, sie über das Internet (Ebay) und über internationale nicht-chinesische Auktionshäuser zu verkaufen. (Heft 143, B. W. HAVEMAN)

Ein geschichtlich interessanter Brief aus Mandschukuo (PDF) Als Mitglied der FCP sieht man sich zuweilen mit Anfragen von Sammlern konfrontiert, zu deren Beantwortung Recherchen notwendig sind, die oft überraschenden Ergebnisse zeitigen. (Heft 143, S. 40-45, RUDOLF MÜNCH)

Veröffentlicht von M. Roth am 24. Februar 2014
 

Heft 142 “Die China-Philatelie” 10/2008

Inhaltsverzeichnis (PDF)

FDC-Fälschungen der Zeitperiode 1970-1976 (PDF) Seit über einem Jahr werden Fälschungen von FDCs der Sondermarken der Ausgaben MiNr. 1063 – 1312 angeboten. Die verwendeten Marken sind echt, was die Fälschungen teuer macht; ihre Preise liegen bei 10 – 90 € je Ausgabe. Es handelt sich bevorzugt um die Ausgaben, die als FDC ohne jeden Bildzudruck und ohne Sonderstempel erschienen sind. (Heft 142, S. 23-24, B. WALTER HAVEMAN)

Die geschnittenen Mei Lan-fang FDCs (PDF) Jedem VR China Sammler wird die Schauspieler-Ausgabe zu Ehren des chinesischen Schauspielers Mei Lan-fang bekannt sein (MiNr. 648-655). Der entsprechende Block (Michel Block 8) ist mittlerweile die teuerste regulär verausgabte Marke. (Heft 142, S. 25-30, MICHAEL ROTH)

„Nachträglich Entwertet“ (PDF) Wer kennt sie nicht, die blauen Gummistempel auf den versehentlich ungestempelt gebliebenen Marken aus dem In- und Ausland. Man freut sich, dass die Nachentwertung wenigstens nicht durch krude Kugelschreiber-Striche geschah. (Heft 142, S. 46-49, B. WALTER HAVEMAN)

Veröffentlicht von M. Roth am 24. Februar 2014
 

Heft 141 “Die China-Philatelie” 06/2008

Inhaltsverzeichnis 141 (PDF)

Japanische Besetzung von China (PDF) Die Nachfrage nach Marken der Zeit der Japanischen Besetzung von China ist solide. Bei EBAY, der Internetauktion, bleibt nichts davon liegen. Weshalb steigt das Interesse? (Heft 141, S. 27-30, B. WALTER HAVEMAN)

Veröffentlicht von M. Roth am 24. Februar 2014
 

Heft 140 “Die China-Philatelie” 02/2008

Inhaltsverzeichnis 140 (PDF)

Politische Propagandastempel (PDF) Ein Blick in jede Sammlung volks-chinesischer Briefmarken macht deutlich, dass die chinesischen Briefmarken die aktuelle politische Richtung zu unterstützen haben. (Heft 140, S. 22-28, B. WALTER HAVEMAN)

Veröffentlicht von M. Roth am 24. Februar 2014
 

Heft 139 “Die China-Philatelie” 10/2007

Inhaltsverzeichnis 139 (PDF)

Personalisierte Kleinbogen aus der VR China (PDF) Dieser Artikel und die Abbildungen wollen keine Bestandsaufnahme personalisierter Kleinbogen der VR China sein, sondern an Kleinbogen von FCP-Mitgliedern zeigen, was heute die chinesische Post alles möglich macht. (Heft 139, S. 21-24, RUDOLF MÜNCH)

Veröffentlicht von M. Roth am 24. Februar 2014
 

Heft 138 “Die China-Philatelie” 06/2007

Inhaltsverzeichnis 138 (PDF)

“Das ganze Land ist Rot” (PDF) Die im Michel Katalog unter „VR China“ als Nr. A1027 katalogisierte Marke „Das ganze Land ist Rot“ ist eine der bekanntesten Briefmarken dieses Landes. (Heft 138, S. 22-26, XIAN SU UND LUDWIG BEYER)

Nordostchina MiNr. 42-48 geschnitten (PDF) Anlass für diese kleine Betrachtung ist die Anfrage eines FCP-Mitglieds, dem im neuesten Michel „Mittel- und Ostasien 2006“ der Preis für Block 1 postfrisch mit € 140 und den Preisen für die geschnittenen B-Marken mit je € 100 auffiel. Ein Katalogirrtum? (Heft 138, S. 29-30, B. WALTER HAVEMAN)

Veröffentlicht von M. Roth am 24. Februar 2014
 

Heft 137 “Die China-Philatelie” 02/2007

Inhaltsverzeichnis 137 (PDF)

Amerikanische Marine in China (PDF) Etwa 15 Jahre lang habe ich alles, was mit der amerikanischen Marine in China zu tun hatte, gesammelt und in einem Karteikasten aufbewahrt. Es gefiel mir vor allem, dass die Stempel zum großen Teil den Namen des chinesischen Hafens angaben, indem sich das Schiff gerade befand. Eine Übersicht auf das, worauf ich mich da eingelassen hatte, fand ich nicht. (Heft 137, S. 20-23, PETER HILLE)

Republik China, Zum Problem der 5ct-Portomarke MiNr. 28 mit kopfstehendem Aufdruck (PDF) Der Michel-Katalog Mittel- und Ostasien 2006 vermerkt in der Serie MiNr. 24-32 der Portomarken, dass es bei der Nr. 28 kopfstehende Aufdrucke geben soll. Die Kataloge MA, Chan und SG kennen diese Variante nicht. Michel nennt die ausführende Druckerei nicht, während MA und Chan die Zolldruckerei Shanghai nennen. (Heft 137, S. 24-29, RUDOLF MÜNCH)

Veröffentlicht von M. Roth am 24. Februar 2014